Sonntag, 15. August 2010

Ritter Sport Botschafterin....

Die RITTER SPORT Botschafter sind: *Trommelwirbel*

...................... maryy,



Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt es verdient und ich freu mich in Zukunft oft von euch zu hören und natürlich auch euch bald kennenzulernen! In Waldenbuch wird schon bald das erste Treffen aller Botschafter und dem Blogautorenteam stattfinden. Wie, wann, wo, was? Dazu werdet ihr in Kürze noch eine Mail von mir erhalten ;)

Zur „Begrüßung“ bekommt ihr schon mal ein Paket voll mit Schoki, direkt aus Waldenbuch. Schließlich kann man auch nur über ein Produkt sprechen, wenn man es auch kennt ;)
Lasst euch überraschen, was alles in dem Paket ist....
@uelle:http://www.ritter-sport.de/blog/?p=3849

jaaaa ich kanns nciht glauben aber es ist WAHR.....

nun gehts rund.... und ich bin sehr gespannt was alles auf uns zukommt....

Natürlich muss man zuerst mal mehr über die Firma wissen ...


Die Geschichte von RITTER SPORT fängt da an, wo die meisten Liebesfilme aufhören: bei der Ehe. 1912 heiraten der Konditor Alfred Eugen Ritter und Clara Göttle, Inhaberin eines Süßwarengeschäfts. Zusammen gründen Sie die Schokolade- und Zuckerwarenfabrik Alfred Ritter Cannstatt – die Liebe zu guter Schokolade liegt also in der Familie....


Die für mich wichtigsten Themen..

1912 Das Jahr der Firmengründung
Mit der Gründung der Schokolade- und Zuckerwarenfabrik von Alfred Eugen Ritter und Clara Ritter, geb. Göttle, wurde die erste Station in der Inneren Moltkestraße in Bad Cannstatt, Stuttgart, bezogen. Dort wurden die ersten “Ritter”-Schokoladen hergestellt und verkauft.

1939 Umzug nach Waldenbuch
Die räumlichen Verhältnisse in Bad Cannstatt lassen eine weitere Entwicklung der Firma nicht zu. Trotz der schweren Wirtschaftskrise erfolgt daher der Umzug in das idyllische Waldenbuch. Die fachkundigen und eingearbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden täglich mit dem Bus von Bad Cannstatt nach Waldenbuch und zurück gefahren.

1932 Geburt des Quadrats

Das Schokolade-Quadrat wird aus der Taufe gehoben. Clara Ritters Vorschlag, eine quadratische Schokoladentafel zu produzieren, findet im Familienkreis schnell Zustimmung. Ihr Argument: „Machen wir doch eine Schokolade, die in jede Sportjacketttasche passt, ohne dass sie bricht, und das gleiche Gewicht hat wie die normale Langtafel.“ Das Schokolade-Quadrat bekommt den Namen „Ritter’s Sport Schokolade“. Außerdem im Sortiment: Langtafeln, Pralinen, Oster- und Weihnachtsartikel.

1952 Generationswechesl

Der Firmengründer Alfred Eugen Ritter verstirbt im Alter von 66 Jahren. Die Leitung des Betriebes übernimmt sein Sohn Alfred Otto Ritter.


1954 Rekord: vier Tonnen pro Tag!

Der Betrieb hat bereits über 100 Beschäftigte. Ein Produktionsrekord wird gefeiert: vier Tonnen Tafelschokolade an einem einzigen Tag.

1960 Das Quadrat erobert Süddeutschland
Alfred Otto Ritter entscheidet sich für eine Konzentration auf das Schokoladenquadrat. Viele Artikel, wie z. B. Saisonartikel, Langtafeln, Pralinen und Hohlfiguren, werden nach und nach aus dem Programm gestrichen. Damit legt er den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung der Marke RITTER SPORT. Das Quadrat präsentiert sich in schokoladenbrauner Zellophanverpackung mit dem prominenten RITTER SPORT-Schriftzug.

1978 Die dritte Generation
Das Unternehmen, das nach dem Tod von Alfred Otto Ritter zunächst von seiner Frau Marta weitergeführt wurde, geht in die Hände der dritten Generation der Familie über: Alfred Theodor Ritter und seine Schwester Marli Hoppe-Ritter sind im Beirat des Unternehmens tätig.

2004 Grenzenlos
Auch im Ausland trifft RITTER SPORT den Geschmack der Menschen: Die Schokolade im Quadrat wird mittlerweile in über 70 Ländern genossen. Und wieder eine Neuheit: RITTER SPORT kreiert das kleinste Quadrat, den Schokowürfel, in 6 leckeren Sorten.


2010 Eröffnung der BUNTEN SCHOKOWELT Berlin

Seit Januar 2010 hat Berlin eine neue Sehenswürdigkeit. Genauer gesagt eine Schmeckenswürdigkeit: die BUNTE SCHOKOWELT von RITTER SPORT. Die Besucher erwartet ein einzigartiges und vielfältiges Angebot rund um das Thema RITTER SPORT Schokolade. Auf fast 1000m² können große und kleine Schokoladenliebhaber nach Lust und Laune genießen, entdecken und kreieren.

So vorerst genug gequatscht....jetzt gehts ans naschen ..... mmhhhhh Lecker


Kommentare:

  1. ..das ist ja mal ein Projekt mit NEIDFAKTOR! Wie gerne wäre ich dabei *yummy*.. wünsche dir viel Spaß mit der Schoki :-)

    AntwortenLöschen
  2. Toll, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Marie - ich bin schon ganz gespannt was Du uns alles so darüber berichten wirst :-)

    AntwortenLöschen